Juwelen-Manufaktur

Erich Maria Egger

Mein Name steht für unsere Philosophie.

Unsere Philosophie

Duden: Substantiv, feminin, singular, Phi|lo|so|phie

Philosophie, die Liebe zum Wahrem, Guten und Schönen.

Erich Maria Egger

1960 Geboren und aufgewachsen in Wien, der traditionsreichen Stadt mit dem unverwechselbaren Flair und der ganz besonderen Kunst- und Kultur-Geschichte. In dem künstlerisch inspirierten Umfeld erlernt Erich Maria Egger das Handwerk der Goldschmiedekunst und absolviert erfolgreich seine Ausbildung mit den daran anschließenden Gesellenjahren in Stockholm.

1984 Eröffnung der Erich Maria Egger Juwelen-Manufaktur in München-Gräfelfing. Damit verbunden der Aufbau seiner „Werkstatt“ mit sorgsam ausgewählten Spezialisten für die unterschiedlichen Arbeitsschritte.

Individuelles Entwerfen und Modellieren nach den Wünschen des Kunden, sorgfältiges Auswählen und individuelles Einschleifen der Edelsteine, Umsetzung der Modelle durch seine exzellenten Goldschmiede, Fassen der Edelsteine in hervorragender Handarbeit und Qualität. Erich Maria Egger ist nicht nur Gründer und Leiter seiner Manufaktur, er wird im Laufe der Jahre mehr und mehr zum ganz persönlichen Bindeglied zwischen seinen Kunden und der Goldschmiede-Werkstatt.

2008 Eröffnung eines weiteren Juwelier-Fachgeschäfts in der Wiener Innenstadt am Stephansplatz direkt neben dem Dom. Seine unveränderte und in der Umsetzung beständige Vision ist das handwerklich reine, hochwertige und kunstvolle Schaffen von bleibenden, generationsübergreifenden Werten.

Alle Schmuckstücke aus seiner Manufaktur werden in bester Handwerkskunst in individueller Abstimmung mit dem Kunden entworfen und handwerklich sorgsam umgesetzt. Jedes einzelne Stück von Erich Maria Egger ist ein Unikat und so einzigartig wie seine Kunden.

Ein Schmuck, aus dem Tradition entsteht.

Was nicht
jeder kann!

Gerne fertigen wir Ihr Einzelstück nach Ihren Design-Wünschen.

Vom Entwurf über das Modellieren bis hin zur Auswahl der Steine und Edelmetalle.

Ein solches Unikat kann auch entstehen durch die Umarbeitung einer in die Jahre gekommenen Pretiose.